Jahresarchiv Juli 20, 2022

VonRedaktionsteam

Diätfutter Hund

Wissenswertes zu Diätfutter für Hunde

Nicht nur bei Menschen, sondern auch bei den Vierbeinern gibt es vermehrt Allergien zu beobachten. Dieses Thema ist sehr komplex, denn es gibt mittlerweile mehrere Ursachen für die Krankheit. Um herauszufinden, was der Auslöser ist, macht der Tierarzt verschiedenen Tests.

Das Problem ist, dass ein Großteil der Krankheiten sich mit denselben Symptomen zeigt. Daher ist es manchmal eine langwierige Suche, bis wirklich die richtige Diagnose gefunden wurde. Allergien rühren zum Großteil vom falschen Futter her. Daher sollte der Hundehalter sich mit der Zusammensetzung der Nahrung intensiv befassen. Es gibt auch sehr gutes Futter, welches nicht zu teuer ist. Bei vielen Herstellern wird das hypoallergene Futter zu horrenden Preisen angeboten. Die Anzeichen für eine Allergie sind starker Juckreiz, Erbrechen, Haarverlust sowie ständiges Lecken. Teilweise wurden auch Verhaltensänderungen festgestellt. Wenn die Allergie feststeht, kann dem Hund schon sehr viel geholfen werden, wenn das Futter angepasst wird. Im Handel gibt in der Zwischenzeit eine große Auswahl von Diätfutter für Hunde.

Welche Arten von Diätfutter für Hunde gibt es?

Egal ob der Hund mit Nass- oder Trockenfutter gefüttert wird, Diätfutter für Hunde gibt es in allen Variationen.

Viele Hunde kämpfen mit der Getreideunverträglichkeit oder speziellen Fleischsorten. Bei der Wahl des Futters sollte daher auf diese Zusätze verzichtet werden. Bei Trockenfutter wird oft Pferd, Wild, Lamm oder Pute angeboten. Diese haben den Vorteil, dass sie meistens sehr verträglich sind. Zusätze wie Reis, Kartoffeln und vor allem Gemüse sorgen für ein gutes Sättigungsgefühl. Fast alle Produkte sind glutenfrei, enthalten kein Getreide und sind sensitiv. Es wird nur eine Proteinquelle verwendet. Das bedeutet, dass Zusätze wie Milch. Mais oder Eier nicht enthalten sind.

Dasselbe Prinzip wird auch beim Nassfutter angewandt. Es werden verschiedenen Sorten angeboten. Pute, Hirsch, Huhn oder Lamm sind die Spitzenreiter. Diese Sorten sind nicht nur mager, sondern auch gut verträglich. Als Beilagen gibt es Kartoffeln, Reis oder Gemüse. Nassfutter hat den Vorteil, dass es einen erhöhten Feuchtigkeitsgehalt besitzt. Das ist für Hunde, die nicht so viel trinken, noch einmal ein positiver Effekt. Die Vitamine, die enthalten sind, wirken vielen Allergien entgegen. Ein hoher Zink- oder Mangananteil lindert die ersten Anzeichen von Entzündungen.

Da es sehr viele Sorten gibt, steht auch der Abwechslung nichts mehr im Weg.

Für die Leckerlis gilt dasselbe. Hier sollte ebenfalls geschaut werden, dass bestimmte Inhaltsstoffe nicht darin enthalten sind. Es gibt eine Vielzahl von Produkten, die auch ein Hund mit einer Allergie problemlos fressen kann.

Weitere Infos zu Diätfutter für Hunde

Die Hersteller verzichten fast alle auf Zuckerzusätze, Aromastoffe oder Geschmacksverstärker. Ebenso wird kein Knochenmehl verwendet. Die Zutaten in Bioqualität stammen sehr oft aus den regionalen Höfen. Er ist kein langer Weg zur Anlieferung nötig, daher sind die Rohstoffe immer frisch. Dies ist ein wichtiger Punkt, denn es sollten keine genmanipulierten Rohstoffe enthalten sein. Auf die Nachhaltigkeit sollte ebenfalls ein Augenmerk gelegt werden.

Die Verarbeitung ist hochwertig, da das Futter sehr schonend hergestellt wird. Dieser Prozess wird durch hohen Druck erreicht. Dabei wird das Hundefutter in Kroketten gepresst. Die Kroketten haben unterschiedliche Größen. Ein kleiner Hund hat kein großes Gebiss, daher werden sie in Mini angeboten.

Fast alle Hersteller besitzen eine Hotline. Diese sind mit kompetenten Mitarbeitern besetzt. Sie können daher sofort das richtige Futter empfehlen. Sie arbeiten eng mit Tierärzten zusammen, denn es gibt nicht nur Allergien, die mit dem richtigen Futter gelindert werden. Weitere Krankheiten wie Leberschäden oder Probleme mit den Nieren verlangen ebenfalls ein spezielles Futter. Aus diesem Grund ist der Anruf in der Hotline sehr zu empfehlen.

VonColivery Redaktion

Bitcoin und andere Krypto: Was kann man 2022 mit Kryptowährung kaufen?

Auch wenn es immer wieder darum geht, dass der Preis des Bitcoin steigt und fällt, so handelt es sich bei der Kryptowährung nicht nur um ein Spekulationsobjekt: Heute kann man mit dem Bitcoin, und auch mit vielen anderen digitalen Währungen, bereits problemlos seine Einkäufe bezahlen. Die Zahl der Akzeptanzstellen steigt und steigt. Aber was kann heutzutage schon alles mit Bitcoin und Co. gekauft werden?

Die Zahl der Online Händler, die die digitale Währung Bitcoin akzeptieren, steigt

Es gibt viele Online Händler, die den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. Das deshalb, weil die Händler erkannt haben, dass man hier neue Zielgruppen ansprechen kann. Einer der ersten großen Online Händler, der den Bitcoin akzeptiert hat, war Overstock. Hier kann man von Laptops über Fernseher bis Möbel alles kaufen.

Die eCommerce Plattform Shopify akzeptiert ebenfalls die Kryptowährung Bitcoin. Hier kann man, wie bei eBay, eigene Online Shops erstellen. Auch bei Etsy ist das möglich – und hier gibt es bereits über 100 Verkäufer, die ebenfalls Zahlungen per digitaler Währung akzeptieren.

Auch wenn Bill Gates kein Fan des Bitcoin ist, so kann man aber das Microsoft Konto mit Bitcoin kapitalisieren.

Dienstleister, die den Bitcoin akzeptieren

Es ist letztlich die individuelle Entscheidung des Unternehmens, ob der Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert wird oder nicht. Aus diesem Grund gibt es auch keine allgemeinen Sektoren, in denen sodann die Kryptowährung automatisch akzeptiert wird. Zu den bekanntesten Dienstleistern, die Bitcoin akzeptieren, gehören mit Sicherheit Dish Network (US Fernsehsatellitenbetreiber), OKCupid (Datingwebseite), PureVPN sowie ExpressVPN (wie VPN Dienste mit hohem Datendurchsatz) sowie auch WordPress (Portal um Internetseiten und Blogs zu erstellen). Aber auch Namecheap (Domain-Name-Register), SuicideGirls (Alt-Porn-Website) und auch Treehouse (eLearning Anbieter) akzeptieren die Kryptowährung Bitcoin. Zudem kann man auch einige Online Zeitungsabos mit Bitcoin bezahlen – so etwa die Abos der Chicago Sun-Times oder auch Bloomberg.

Auch Games kann man heute schon mit Bitcoin bezahlen

Gab es vor ein paar Jahren die Videospiele nur im Laden zu kaufen, so gibt es heute die Möglichkeit, dass man die Games auch online erwerben kann. Immer mehr Videospiele sind digitale Güter geworden – und auch hier gibt es die eine oder andere Plattform, die Kryptowährungen akzeptiert.

Die bekanntesten Anbieter, die Bitcoin akzeptieren, sind PlayStation sowie Xbox. So kann man über PlayStation Network die Spiele, Add-Ons aber auch Abos mit Bitcoin bezahlen – auch das Xbox Live-Abo sowie Spiele und Add-Ons kann man mit der Kryptowährung bezahlen.

Über Steam, einer Vertriebsplattform, kann man ebenfalls Computerspiele sowie Filme und Software mit Bitcoin bezahlen. Auch Humble Bundle, eine Seite für Indie-Computerspiele, akzeptiert Kryptowährungen. Weitere Plattformen, die Bitcoin akzeptieren: Big Fish Games, Zynga sowie Green Man Gaming.

Reise buchen und mit Bitcoin bezahlen

Wer seine Reise mit Bitcoin bezahlen will, muss zuvor ein Bitcoin Konto erstellen. Letztlich muss man zuvor Fiatgeld gegen die Kryptowährung tauschen und die digitalen Münzen dann in einer Wallet aufbewahren. Aber gibt es überhaupt schon Reiseanbieter, die Bitcoin oder andere Kryptowährungen akzeptieren?

Der bekannteste Anbieter mag Expedia sein. Expedia war der erste Anbieter in der Reisebranche, der Bitcoin akzeptierte, dann wieder ablehnte und kurze Zeit später wieder als Zahlungsoption hinzufügte. Neben Expedia gibt es noch Webjet und CheapAir(Plattformen für Flüge, Kreuzfahrten, Hotels und Mietautos). Über die AirBaltic kann ebenfalls mit Bitcoin bezahlt werden. Jedoch kann man über die AirBaltic nur Flüge buchen bzw. mit der Kryptowährung bezahlen.

Über Bitcoin Travel findet man Informationen, welche Unternehmen, die Reisen anbieten, Bitcoin akzeptieren.

Immer mehr Organisationen akzeptieren den Bitcoin

Natürlich kann man auch mit Bitcoin für wohltätige Zwecke spenden. So gibt es viele Organisationen, die sich auch darüber freuen, wenn sie mit der Kryptowährung unterstützt werden. Dazu gehören etwa die Wikimedia Foundation (setzt sich ein für das Wachstum sowie die Entwicklung und Verbreitung freier und mehrsprachiger Bildungsinhalte) und auch Wikileaks (Non-Profit-Organisation, die geheime Informationen sowie Nachrichtenleaks und viele andere vertrauliche Inhalte aus anonymen Quellen veröffentlicht).

Über das Verzeichnis Bitcoin für Charity List findet man eine Übersicht, welche verifizierten Wohltätigkeitsorganisationen mit Bitcoin und Co. unterstützt werden können.

 

 

 

VonColivery Redaktion

Was beachten wenn ich nach Berlin ziehe

Berlin ist eine der aufregendsten Städte Europas – und wenn du dich dafür entscheidest, hierherzuziehen, wirst du bestimmt viele tolle Erlebnisse machen! Doch bevor du deine Koffer packst, solltest du dich über einige Dinge informieren.

Checkliste: Was muss ich alles vor dem Umzug nach Berlin beachten?

1. Mietvertrag: Achten Sie darauf, einen gültigen Mietvertrag für Ihre neue Wohnung in Berlin abzuschließen. Dieser sollte von beiden Seiten unterschrieben und datiert sein.

2. Kaution: Die Kaution beträgt in der Regel zwei Monatsmieten und ist bei der Übergabe der Wohnung an den Vermieter zu hinterlegen.

3. Nebenkosten: Die Nebenkosten wie Strom, Gas, Wasser und Heizung sind in der Regel nicht im Mietpreis enthalten und müssen vom Mieter selbst getragen werden. Informieren Sie sich daher vorab über die jeweiligen Kostenanteile.

4. Umzugskosten: Die Kosten für den Umzug selbst müssen ebenfalls von Ihnen getragen werden. Informieren Sie sich daher im Vorfeld über die ungefähren Kosten für einen Umzug nach Berlin.

5. Möbel: Natürlich benötigen Sie auch Möbel für Ihre neue Wohnung in Berlin. Informieren Sie sich daher im Vorfeld über die ungefähren Kosten für die Anschaffung von Möbeln.

Wohnungssuche in Berlin – die besten Tipps für den Umzug

Bevor der Umzug Berlin ansteht, steht Ihnen eine spannende Wohnungssuche bevor. Die Hauptstadt Deutschlands bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Wohnungen in verschiedenen Stadtteilen. Um die richtige Wohnung für sich zu finden, sollten Sie einige Dinge beachten.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie sich überlegen, in welchem Stadtteil von Berlin Sie wohnen möchten. Möchten Sie in einem ruhigen Wohngebiet wohnen oder lieber in der Nähe des Trubels der Großstadt? Je nachdem, was Sie suchen, wird sich die Suche natürlich etwas verändern.

Ebenfalls wichtig ist es, sich im Klaren darüber zu sein, welche Art von Wohnung Sie suchen. Möchten Sie eine kleine Wohnung mit nur einem Zimmer oder doch lieber etwas größere? Auch hier kommt es ganz darauf an, was genau Sie suchen und was für Sie am besten geeignet ist.

Wenn Sie sich erst einmal entschieden haben, in welchem Stadtteil und welcher Art von Wohnung Sie suchen möchten, kann die Suche auch schon beginnen. Eine gute Möglichkeit ist es zum Beispiel, online nach passenden Wohnungsanzeigen zu suchen. Auf diese Weise können Sie ganz bequem von zu Hause aus nach der passenden Wohnung suchen und müssen nicht extra in die Stadt fahren.

Natürlich können Sie auch den Weg über einen Makler gehen. Dies hat den Vorteil, dass der Makler vor Ort ist und Ihnen bei der Suche helfen kann. Allerdings sollten Sie bedenken, dass Makler in der Regel Gebühren berechnen. Daher sollten Sie sich gut überlegen, ob dies für Sie die beste Lösung ist.

Egal welchen Weg Sie letztendlich wählen: Die Suche nach einer passenden Wohnung in Berlin kann spannend und aufregend sein. Mit etwas Geduld und Ausdauer werden Sie aber sicher die perfekte Wohnung für sich finden!

Anmeldung und Behördengänge – so meldest du dich in Berlin an

Wenn du dich in Berlin anmelden willst, gibt es einige Dinge, die du beachten musst. Zunächst einmal musst du dich bei der zuständigen Einwohnermeldebehörde anmelden. Dies kann online oder persönlich erfolgen. Danach musst du eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen, falls du nicht bereits eine hast. Dies kann bei der Ausländerbehörde oder dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgen.

Anschließend musst du dich um eine Krankenversicherung kümmern. In Deutschland ist es üblich, dass die Krankenversicherung von der Arbeitgeber übernommen wird. Wenn du jedoch selbständig bist oder keinen Anspruch auf eine gesetzliche Krankenversicherung hast, musst du dich privat versichern. Zu guter Letzt solltest du dich auch um eine Haftpflichtversicherung kümmern, die in Deutschland Pflicht ist.

VonColivery Redaktion

Lohnt sich das Einkaufen von zu Hause aus? Die Vor- und Nachteile

Alles im Leben hat seine Vor- und Nachteile, und das Einkaufen von zu Hause aus ist keine Ausnahme. Obwohl es sehr bequem sein kann, Lebensmittel und Haushaltsgegenstände nach Hause zu bestellen und einfach an der Tür abzuholen, ist das Online-Shopping nicht in jeder Situation die beste Lösung. Wir gehen daher auf die Vor- und Nachteile des Online-Shoppings ein, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, zu bestimmen, ob es das Richtige für Sie ist.

Es gibt inzwischen viele Möglichkeiten für Betreiber von Shops, die Serviceangebote von Lieferunternehmen anzunehmen, um Produkte an Kunden zu liefern. Wenn Sie sich für eine solche Leistung entscheiden, sollten Sie sowohl als Inhaber eines Geschäfts als auch als Kunde darauf achten, dass Shops immer eine Rechnung erstellen und Sie die Möglichkeit haben, Käufe innerhalb eines bestimmten Zeitraums abzubrechen.

Die Vorteile:

  • Sie können bequem von zu Hause aus einkaufen.
  • Sie müssen sich nicht mit Menschenmassen oder langen Schlangen herumschlagen.
  • Sie finden online oft bessere Angebote als in Geschäften.
  • Sie können sich Ihre Einkäufe direkt nach Hause liefern lassen.

 

Die Nachteile:

 

  • Es ist nicht immer leicht, zu erkennen, ob Sie ein gutes Angebot erhalten.
  • Es kann schwierig sein, das zu finden, wonach man online sucht.
  • Es besteht immer die Möglichkeit, dass Ihr Einkauf beim Versand verloren geht.
  • Möglicherweise müssen Sie für Versand und Bearbeitung bezahlen.

Ist es teurer, Lebensmittel und Haushaltsgegenstände online zu bestellen?

Es hängt ganz davon ab, welchen Anbieter Sie verwenden. Bei einigen Unternehmen ist der Versand ab einem bestimmten Bestellwert kostenlos, während andere eine pauschale oder variable Versandgebühr verlangen.

Für die Mitgliedschaft in einigen Online-Shopping-Clubs müssen Sie möglicherweise einen Mitgliedsbeitrag entrichten. Wenn Sie die Kosten für den Online-Einkauf mit den Benzinkosten und dem Zeitaufwand für die Fahrt zum Geschäft vergleichen, vergessen Sie nicht, diese zusätzlichen Kosten mit einzurechnen.

Der Komfort beim Online-Shopping

Genießen Sie den Komfort, von zu Hause aus einzukaufen? Oder bevorzugen Sie die soziale Interaktion und das praktische Erlebnis beim Einkaufen vor Ort? Das Einkaufen von zu Hause ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden und viele Kunden schwören darauf. Es ist natürlich auch möglich, beides miteinander zu kombinieren.

Zum Beispiel grundlegende und schwerere Lebensmittel im Voraus zu bestellen, um sie während der Woche zur Verfügung zu haben. Vereinzelt ist es dann noch immer möglich, in den Supermarkt zu gehen, um andere Produkte zu kaufen, die noch fehlen.

Tierfutterdosen, Trockenfutter und Katzenstreu

Für Tierbesitzer kann es eine wirkliche Erleichterung sein, Tierfutterdosen, Trockenfutter und Katzenstreu liefern zu lassen und an der Haustüre in Empfang zu nehmen. Einige Geschäfte und Marken, die sich auf die Tierpflege spezialisieren, bieten einen eigenen Lieferservice an, andere können bei Supermärkten erworben und bestellt werden.

Menschen, die in einer Region leben, in denen nicht viele Geschäfte vorhanden sind, können ebenfalls von Lieferdiensten profitieren. Darüber hinaus sind Lieferungen zeitsparend und es ist möglich, von einer größeren Produktauswahl zu profitieren.

Colivery wurde entwickelt, um Lebensmittel und grundlegende Produkte des alltäglichen Bedarfs zu liefern. Der Gedanke für diese Serviceleistung entstand während der Pandemie und wird heute immer noch gerne für Einkäufe genutzt, um das Leben von Verbrauchern in Groß- und Kleinstädten ein Stückchen einfacher zu gestalten.

VonRedaktionsteam

Locations für gelungene Events in Hamburg

Als Gastgeber ein größeres Fest zu organisieren, bedeutet, für einen perfekten Ablauf zu sorgen. Zunächst gilt es, eine Eventlocation Hamburg zu finden. Diese muss je nach Personenzahl ausreichend groß sein. Die Beleuchtung und Dekoration spielt eine große Rolle. Auch an Anfahrt und Parkgelegenheiten ist zu denken. Das Wichtigste überhaupt: Gastgeber und die Gäste verwöhnen Caterer in der Hansestadt mit erlesenen Köstlichkeiten.

Netzwerken in Hamburg

Bei ausgewählten Speisen und Getränken aus der Hansestadt kommt die Festgesellschaft untereinander ganz locker ins Gespräch. Daher sind ein perfekt ausgewählter Ort, professioneller Service sowie eine entspannte Atmosphäre wesentliche Voraussetzungen für das Gelingen einer Veranstaltung. Wer einlädt, zeigt so Wertschätzung gegenüber seinen Gästen. Er stellt sie untereinander vor und ermöglicht ihnen auf diese Weise, sich näher kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen.

Nachhaltig und frisch servierte Speisen

Für eine gelungene Feier sorgen Caterer, indem sie die Zutaten ihrer Kreationen mit Bedacht auswählen. Frische ist dabei die oberste Priorität. Bei der Zubereitung von Speisen achten sie auch darauf, dass ihre Zulieferer Gemüse und Obst aus der Region verwenden und ihre Tiere artgerecht halten.

Exklusive Location für jeden Anlass

Das Auge isst mit. Aus diesem Grund ist der Rahmen einer Veranstaltung wohl zu überlegen. Schon beim Betreten der gewählten Eventlocation Hamburg fühlen geladene Personen sich idealerweise sofort wohl und bewundern das Ambiente. Ein eingespieltes Serviceteam kümmert sich um alles vor Ort, sodass die Anwesenden einfach nur entspannt den Tag genießen. Exklusive Events planen Profis in beeindruckenden Räumlichkeiten, wie beispielsweise Villen aus der Gründerzeit. Auch eine alte Mühle oder ein ausgewähltes Gartengrundstück an Elbe oder Alster kommt bei Festgesellschaften grundsätzlich gut an.

Veranstaltung mit Pfiff-eine Party auf dem Schiff

Auf der Suche nach einer Eventlocation Hamburg bietet sich in der Stadt an der Elbe bzw. der Alster auch ein Event auf dem Wasser an. Auf dem Schiff zu feiern, begeistert Alt und Jung. In der Hansestadt gibt es die Option, auf eine Barkasse einzuladen. Maritim eingerichtet, punktet diese auch mit funkelndem Messing und Verkleidungen aus edelstem Mahagoniholz. Passagiere an Bord genießen nicht nur den Aufenthalt im Inneren, sondern lassen sich gern auch im Freien den Wind um die Nase wehen. Bars und Tresen sind in der Barkasse vorhanden, sodass hier aufmerksames und professionelles Servicepersonal die Gäste mit erlesenen Leckerbissen und edlen Tröpfchen verwöhnt.

Jeder Wunsch ist zu erfüllen

Haben Gäste oder Veranstalter ausgefallene Wünsche, so ist nach vorheriger Absprache nahezu alles möglich. Vegetarier, Veganer oder Diabetiker kommen ebenso auf ihre Kosten wie Allergiker. Auch laktosefreie oder glutenfreie Produkte stellen Caterer im Rahmen von Veranstaltungen jederzeit bereit.

Das Highlight der besonderen Art

Manche Auftraggeber wünschen ein wirkungsvolles Showcooking für ihre Einladung. Gern lassen sich die Profis beim Zubereiten von frischen und duftenden Speisen zuschauen. Dafür schneiden sie vorher schon viele Zutaten in der benötigten Größe und bedienen sich auch bereits vorgegarter Speisen. So garantieren sie, dass Gäste schnell in den Genuss schmackhafter Gerichte kommen.

Wer ein Händchen bei der Auswahl der Eventlocation in der Hansestadt beweist, macht auch insgesamt eine tolle Figur als Organisator und Gastgeber seiner Veranstaltung. Die Größe der Location richtet sich nach Gästezahl. Auch die Infrastruktur ist sorgfältig zu prüfen. Dabei ist besonders auf Heizung, Beleuchtung, gesicherte Stromversorgung, Belüftung und sanitäre Anlagen zu achten. Für ein ansprechendes Rahmenprogramm sind Bühne, Musikanlage, Beamer, Leinwand und W-LAN Grundvoraussetzung. Eine einzigartige Veranstaltung erfordert eine sorgfältige und rechtzeitige Planung. Dann wird der Event auch zum Erfolg. Gutes Gelingen bei der nächsten Veranstaltung!

VonColivery Redaktion

Etagenbett

Bei der Einrichtung des Kinderzimmers müssen Eltern auf verschiedene Dinge achten. Gerade die Auswahl der Schlafmöbel bereitet vielem Kopfzerbrechen. Und das nicht ohne Grund. Auch der verfügbare Platz spielt dabei eine Rolle. Heute soll es sich um das Thema Etagenbett für Kinder drehen. Vor allem bekannt durch seine Größe und Vielfältigkeit. Doch worauf genau müssen Eltern eigentlich schauen? Was muss beim Vergleichen berücksichtigt werden und wie kann das Kind mit in die Entscheidung einbezogen werden? Antworten auf diese Fragen und vieles mehr liefert der folgende Artikel.

Was ist ein Etagenbett?

Mittlerweile gibt es für Betten die unterschiedlichsten Begriffe. Wer sich noch nicht genauer mit dem Thema auseinandergesetzt hat, wird heute eventuell das erste Mal davon gehört haben. Generell handelt es sich dabei um ein Bett, bei dem mehrere Personen gleichzeitig schlafen können. Also von Etage zu Etage. Aus diesem Grund ähnelt es sehr dem eines Hochbettes. Einziger Unterschied – hier können auch mal die Freunde des Kleinen übernachten, ohne Platz wegzunehmen.

Sie sind besonders platzsparend und eignen sich sowohl für das Schlafzimmer als auch Gästezimmer. Seinen Ursprung hat das Bett übrigens 1907 in Spanien. Mittlerweile erfreuen sich viele Kinder sowie Studenten an den Betten.

Welche verschiedenen Typen stehen zur Verfügung?

Vor dem Kauf sollten sich Eltern über die unterschiedlichen Arten des Etagenbettes informieren. Denn davon gibt es eine ganze Menge. Unter anderem werden zwischen den folgenden Arten unterschieden:

-> Etagenbetten für Kinder

-> Etagenbetten für Erwachsene

-> Etagenbetten für Wohnwagen

-> Etagenbetten für mehrere Personen

Letztendlich entscheidet die Nutzung die Wahl. Des Weiteren können Unterschiede in der Ausstattung vorhanden sein. So stehen Kindern Betten mit Rutsche, Schrank oder gar Treppe zur Verfügung. Stauraum sowie eine Leiter dürfen dabei ebenfalls nicht fehlen. Am besten sieht man sich mit den Kleinen direkt in einem Möbelhaus um, zur Sammlung erster Ideen.

Kaufratgeber – Darauf kommt es an

Einen Großteil der Fehler begehen die Eltern beim Kauf. Das fängt bereits damit an, dass die Kinder nicht mit in die Entscheidung einbezogen werden. Doch auch andere Faktoren spielen beim Kauf eines Etagenbettes eine Rolle. Und diese wurden einmal kurz und kompakt in folgender Tabelle aufgelistet:

  • Größe
  • Stabilität
  • Material
  • Verarbeitung
  • Design
  • Ausstattung
  • Kosten

Natürlich sollte das Bett stabil genug sein, um mehrere hundert Kilo an Gewicht zu stemmen. Besonders, wenn Kinder toben, ein wichtiger Punkt. Beim Design sollte definitiv das Kind nach seiner Meinung gefragt werden. Schließlich gibt es mittlerweile die verrücktesten Designs zu entdecken. Von simpel bis hin zu ausgefallen. Ein letzter Punkt betrifft die Kosten. Idealerweise werden mehrere Modelle miteinander verglichen, um so den besten Preis finden zu können.

Vorteile und Nutzen

Etagenbetten können besonders vielseitig genutzt werden. Erwachsene, Kinder, Studenten sowie andere Personengruppe erfreuen sich noch heute an der platzsparenden Variante des Bettes. Ein weiterer Vorteil ist ganz klar die Stabilität. Sie wurden kompakt gebaut und können nur dank des Materials das Gewicht von mehreren Personen tragen. Außerdem stehen unterschiedliche Gestelle zur Verfügung. Manche enthalten eine zusätzliche Rutsche und andere hingegen bieten nochmal Stauraum.

Fazit

Die Suche nach einem geeigneten Bett bereitet vielen Eltern Kopfzerbrechen. Allerdings muss es das nicht. Denn mit der ein oder anderen Hilfestellung lässt sich in kürzester Zeit ein passendes Modell vom Etagenbett finden. Wichtig dabei sind Punkte wie eine saubere Verarbeitung, Stabilität, Design, Komfort sowie der richtige Preis. Dann steht dem Schlaf nichts mehr im Weg.

VonColivery Redaktion

Müllvermeidung beim Zahnarzt

Beim Zahnarzt fällt einiges an medizinischem und sonstigem Müll an. Es ist daher wichtig, sich Gedanken um die Müllvermeidung beim Zahnarzt zu machen.

Welcher Müll fällt beim Zahnarzt an?

Beim Zahnarzt fällt bei jeder zahnärztlichen Behandlung eine Menge medizinischer Abfall an, der Kleiderschutz der Patienten aber auch die Watterollen, die mit Speichel kontaminiert sind, sind Müll dieser Art. Lösungen zum Desinfizieren, Tupfer und Spritzen sind ebenfalls Müll beim Zahnarzt. Des Weiteren kommen die Abfälle der Zahnfüllungen dazu. Extrahierte Zähne, Knochenmaterial, Abdruckmaterial, alte Röntgenfilme, Fixierlösungen, Entwicklungslösungen, Bleifolien und mehr sind ein Problem in puncto Müll. Auch Spritzen, Medikamentenreste, Filtersiebe, Sauger, Abwasser und Wasser fürs Kühlen beim Bohren sind wichtig. Blut und Bakterien, die aus dem Speibecken kommen, bedürfen ebenfalls der Entsorgung.

Kleinere Mengen dieses Mülls werden im Restmüll entsorgt oder beim Wertstoffhof regional. Blutprodukte und Blut sowie Organe und Körperteile müssen eigens entsorgt werden. Amalgamreste haben einen Quecksilberanteil. Sie gelten als gefährlicher Abfall und müssen nach der Abfallnachweisverordnung mit Begleitschein entsorgt werden.

Wie kann man ihn vermeiden?

Vermeiden oder Reduzieren kann man vor allem den Plastikmüll beim Zahnarzt. Aber auch das ist eine sehr herausfordernde Aufgabe, wegen den Hygienevorschriften. Viele der Medizinprodukte beim Zahnarzt sind aus Plastik. Einige Zahnärzte ersetzen immer mehr die Einwegartikel durch nachhaltigere Produkte. Allerdings ist zu beobachten, dass der Einsatz von Plastikprodukten innerhalb der Medizin sehr hoch ist.

Es gibt jedoch Praxisvarianten, die den Müll in puncto Plastik enorm reduzieren. Der Spatel kann aus Holz sein und die Nachhaltigkeit in der Praxis wird auch mit den Patienten besprochen. Es lohnt sich daher, Einmalprodukte, wie Mehrwegspritzen auf Dauer zu reduzieren. Dafür kann man Sterilgut-Lagercontainer einsetzen, anstatt der Einmalverpackungen. Das Carpulen-System aus der Lokalanästhesie ist ebenfalls interessant, um Einmalspritzen zu reduzieren.

Der Papp-Mundspülbecher kann auch nachhaltigem Papier gefertigt sein und ist somit biologisch abbaubar. Was aus biobasiertem Polyethylen besteht, ist somit ein fossiler Rohstoff und damit komplett abbaubar. Hier können die Bio-einweg-Absaugkanülen oder auch Bio-Müllbeutel genutzt werden. Allgemein wird mehr und mehr auf Bambusbürsten, oder plastikfreie Zahnseide gesetzt. Waschbare Frottiertücher sind besser für die Umwelt, als Einweghandtücher und Naturseide ist perfekt für die Zähne.

Zum Beispiel der Zahnarzt mundpropaganda.de arbeitet so.

Recyceln statt vermeiden?

Grundsätzlich lässt sich Müll beim Zahnarzt immer auch recyceln, so gut es geht. Zahnpflegeprodukte können auch in Recycling-Programme aufgenommen werden. Hier gibt es einige Anbieter, die beispielsweise leere Zahncremetuben oder die Dosen der Zahnseide bzw. gebrauchte Zahnbürsten einsammeln und recyceln. Eine perfekte Mülltrennung ist das A und O, wenn es um die Vermeidung von Müll und auch die Umwelt geht. Die korrekte Entsorgung ist ein Muss. Recyceln ist jedoch aus hygienischen Gründen nicht bei allen Produkten beim Zahnarzt möglich. Schon bei der Lieferung der medizinischen Produkte, sollte die Praxis auf die Auswahl der Dienstleister und Lieferanten achten. Mehrweg Transportboxen und mehr können das Prinzip der Nachhaltigkeit unterstützen. Hier gibt es alle News dazu.

Fazit

Umweltschutz beginnt auch beim Zahnarzt. Das ist nicht immer einfach, doch durch das Reduzieren der Einweg- und Plastikprodukte kann man hier enorm Müll einsparen. Eine ganz grüne Zahnarztpraxis ist derzeit noch nicht realistisch, doch auch biologisch abbaubare Produkte helfen. Viele Möglichkeiten bestehen.